Die Sassenschaft der Perla Andina, welche schon seit vielen Monden regelmässig sippt,durfte am 20. des Hornungs a.U. 163 den Einrytt des Landesvaters, Rt. Glühbirne celebrieren, welcher die lange und kostspielige Reise aus Porta Alegre zu
uns nach Quito nicht scheute. Er überraschte uns mit einem Koffer voller
sehnlichst erwarteten Drucksachen, und einer geheimnisvollen Tüte, welche,
wie sich herausstellte, die zu verleihenden 3 b Orden an die Ritter Buringo,
Violón und Eisenbeis enthielt. Mit einer feyerlichen Zeremonie wurden diese
anschliessend den zu ehrenden Rittern umgehängt. Auch Ritter Bur(r)o-Kratex
wurde für seine 40-jährige Zugehörigkeit zu Schlaraffia geehrt. Rt.
Glühbirne informierte uns über das neue AVS System, sowie über die
allgemeine Lage der Reyche im LVLA wie auch im restlichen Uhuversum. Er
freute sich über die vielen neuen Gesichter an unserer Junkertafel, und
hofft mit uns, dass diese bald zu Rittern werden. Die Perla Andina gedeiht
und hofft auf viele Einritte in der laufenden Jahrung.

     

 

Nach unzähligen Verschiebungen der verschiedensten Gründe, war es am 5. des
Hornung a.U.163 endlich soweit. Unser Junker Leo, welcher schon bangte, dass
er auf seiner taufrischen Ritterrüstung sitzen bliebe, wurde feyerlich zum
Ritter geschlagen. Dies ging nun plötzlich so schnell, dass er nicht einmal
Zeyt hatte, auf dieses feyerliche Ereignis ein Liebesmahl zuzubereiten. Er
holte dies zur Wahlschlaraffiade und anlässlich des Einritts unseres
Botschafters, Rt. Achat'z in Form einer hervorragenden Gulaschsuppe nach.
Ihm wurde an jenem Tag bereits ein verantwortungsvolles Ambt zugesprochen
und zwar jenes des Reychsschatzprüfers.

Die eigentliche Ritterarbeit hat er schon Monde zuvor mit Erfolg aus der
Rostra vorgetragen und beim Junkermeister abgeliefert. Thema: Deichbau und
schwimmende Wohnungen in den Niederlanden.

Nach dem letzten Ritterschlag des Ritter Fossavicus im Lenzmond der profanen
Jahrung 2017, weilt nun endlich wieder ein neues Gesicht an der Rittertafel.
Mögen ihm bald einige aus der gut besetzten Junkertafel folgen.




 

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage finden die Sippungen in der Fluchtburg des Rt. Andi-Quarius in Tumbaco statt. 

Schlaraffen hört !
Senkt die Schwerter und umflort die Banner!
Tief betroffen geben wir Euch kund und zu wissen, dass Oho unser Reych schwer geschlagen hat. 
Unser verdienter und seit vielen Jahrungen Fahrende

       Ritter Picaflor der flatterhafte Genusspecht
       Urs, Ez, Erb (13.1.122)
(profan: Dr. Sepp Dabringer, geb. am 27.01.1942 in Klagenfurt/Oesterreich)

musste nach über 40-jähriger Treue zu unserem Bund im 79 ten Lebensjahr stehend, nach
schwerer Bresthaftigkeit den letzten Ritt in die lichten Gefilde Ahalls antreten, um daselbst
von der großen Rittertafel ein wachsames Auge auf das Geschehen im allerhöchsten und
allerschnellsten Reyche des Uhuversums, seine Perla Andina, zu werfen.
Ritter Picaflor war einer der noch wenigen Erzschlaraffen der Perla Andina, gehörte also
unserem Bund seit dem 13. Des Eismonds a.U. 122 an und bekleidete bis zu seinem damaligen Wegzug nach Ammann/Jord. die Aemter eines OI und OÄ.
Ritter Picaflor war ein Lebemann, schlagfertig, Inhaber der Duellkette, mit einem Helm voller
Blitzahnen. Er stellte zum damaligen Feldlager und späterer Coloney stets seine Heimburg
mit Lethe und Quell zur Verfügung. Mit seiner Einsatzfreude, seiner fröhlichen Wesensart
sowie seiner gelebten Freundschaft war er der Schlaraffe, welcher den güldenen Ball fliegen
liess, dass es uns allen eine Freude war.
Leider wurde er als Diplomat schon bald wieder in neue Länder berufen, welche meist
uhufinster waren. Der Perla Andina blieb er aber stets Treu und verbunden
Wir werden Ritter Picaflor stets ein ehrendes Andenken bewahren und ihn für immer in
unseren Herzen tragen.

Mit wehmutsvollem Trauerlulu

Das Oberschlaraffat Das Kanzlerambt
Rt. Buringo, OÄ, Rt. Bur(r)o-Kratex, OK Rt. Ski-Spitz
Quito am 4. des Christmondes a.U. 162

ChimborazoR.G.u.H.z.!
 
Vielliebe Schlaraffenfreunde der Perla Andina,
Vielliebe Sassen der Perla Andina,
 
Vorerst will ich mich bei all jenen die uns Festtagsgrüsse geschickt haben, uhuherzlichst bedanken. Ich hoffe, Ihr habt alle ein wunderschönes Uhubaumfest im Kreise Eurer Angehörigen verbracht, seid wohlauf und freut Euch mit uns auf die Jahreswende, zu welcher ich im Namen aller Sassen der Perla Andina mit Euch anstoße.

ChimborazoR.G.u.H.z.!
Schlaraffen hört!

Das allerhöchste und allerschnellste Reych im Uhuversum, die fröhliche Perla Andina, in der Mitte der Welt gelegen, lädt alle Ritter, Junker und Knappen nebst Tross auf das hertzlichste zur Festsippung am 7. des Brachmondes a.U.149 ein.